Schlagwortarchiv: Medizin

Angina pectoris

Angina pectoris

Angina pectoris, zu deutsch: Brustenge, ist ein anfallsartiger Schmerz in der Brust, der durch eine vorübergehende Durchblutungsstörung des Herzens typischerweise im Rahmen einer koronaren Herzkrankheit (KHK) ausgelöst wird. angina: die Enge pectus: der Brustkorb/die Brust Meist beruht diese auf einer Engstelle eines oder mehrerer Herzkranzgefäße. Die Angina pectoris ist also keine Krankheit, sondern ein Symptom. Angina pectoris-Beschwerden sind Schmerzen im Brustraum, die häufig als dumpf, einschnürend oder drückend bzw. teilweise auch als brennend empfunden werden und auf einer Minderversorgung des

Knochen der Hand

Hand

Das Mondbein ist ein Knochen in der Hand. Die Handknochen (lat. Ossa manus) bilden die knöcherne Stütze der Hand bzw. des Vorderfußes. Sie werden in drei Gruppen unterteilt: 1.  Handwurzelknochen (Ossa carpi)     Kahnbein (Os scaphoideum, veraltet Os naviculare)     Mondbein (Os lunatum)     Dreiecksbein (Os triquetrum)     Erbsenbein (Os pisiforme)     Großes Vieleckbein (Os trapezium)     Kleines Vieleckbein (Os trapezoideum)     Kopfbein (Os capitatum)     Hakenbein (Os hamatum)   2. Mittelhandknochen (Ossa metacarpi) Die Mittelhandknochen werden daumenseitig beginnend als

Rune Elmqvist

who-invented-the-pacemaker

Rune Elmqvist (* 1906; † 1996) war ein schwedischer Ingenieur und Erfinder. Elmqvist entwickelte den ersten implantierbaren Herzschrittmacher in Zusammenarbeit mit dem Chirurgen Åke Senning und war an der ersten Implantation eines Herzschrittmachers am 8. Oktober 1958 bei dem Patienten Arne Larsson maßgeblich beteiligt. Elmqvist ist in erster Linie als Ingenieur und Erfinder zu sehen, Medizin hatte er zwar studiert, die Tätigkeit eines praktizierenden Arztes dauerhaft jedoch nicht ausgeübt. Während seiner Tätigkeit am Universitätskrankenhaus von Lund baute er 1931 ein

KVT im Zusammenhang mit Therapien (Kognitive Verhaltens-Therapie)

img76984213

Die kognitive Verhaltenstherapie ist eine Form der Verhaltenstherapie, die sich seit den 1960er Jahren aus einer Gegenbewegung zur behavioristischen Psychologie, dem Kognitivismus, entwickelte. Als Begründer kognitiver Therapien gelten Aaron T. Beck und Albert Ellis. Kognitionen umfassen Prozesse des Wahrnehmens, Erkennens, Begreifens, Urteilens und Schließens.